Allgemein

Rezension „Ein Teelöffel Land und Meer“

Inhalt

hdr

Dieses Buch handelt von Saba Hafezi. Saba Hafezi lebt mit ihrer Zwillingsschwester Mahtab und ihren Eltern in einem kleinen Dorf im Norden des Irans. Sie alle scheinen nach außen hin glücklich zu sein, glückliche Muslime, jedoch sind die Eltern Christen. Das realisieren die 11-Jährigen Zwillinge jedoch noch nicht, sie sind zu jung. Familie Hafezi geht es finanziell gut, sie sind unabhängig, haben ein großes Feld und Arbeiter.
Eines Morgens dann fährt Saba getrennt von Mahtab mit ihren Eltern zum Flughafen, die Zwillinge wollen mit ihrer Mutter aus dem Iran fliehen. Nach Amerika, um dort glücklich zu werden und ihre Religion leben zu können, ohne sich

vermummen zu müssen.
Doch dann geht alles so schnell, ihre Mutter und Mahtab sind in ein Flugzeug gestiegen. Ohne Saba.
Nun lebt Saba mit ihrem Vater – „Baba“- allein. Viele Frauen kümmern sich um sie, sie spielt mit ihren Freunden und wird langsam erwachsen, immer das Ziel vor Augen, ihre Mutter und ihre Schwester irgendwann wiedersehen zu können.

Meine Meinung

hdr

Dieses Buch ist nicht spannend. Dennoch kann man es nicht aus der Hand legen, da es sehr fesselt. Es werden immer mal wieder andere Situationen beschrieben, mal aus der Sicht einer Geschichtenerzählerin, mal aus Sabas Sicht in der Ich-Position, mal erzählt Saba eine Geschichte. Diese „Geschichten in einer Geschichte“, sind wirklich sehr spannend und regen die Fantasie an. Ab und zu erzählt eine Geschichtenerzählerin auch über Saba und Mahtab, als diese Kinder waren. Es ist ein steter Wechsel, und doch ist es nicht verwirrend.
Man bekommt einen großen Einblick in die Kultur des Irans, was teils sehr erschreckend ist. Es wird oft über die Revolution gesprochen, und über die Veränderungen, die diese mit sich brachte. Diese sind für die Menschen im Iran größtenteils schlecht, besonders für die Frauen, welche dort kein Ansehen haben. Sie können zwar studieren, jedoch werden sie niemals als fähig wahrgenommen.

hdr
Dieses Buch handelt von grenzenloser Freundschaft und dem Band zwischen Zwillingen. Ein sehr großer Aspekt dieses Buches, ist die Hoffnung. Hoffnung, irgendwann ein besseres Leben führen zu können, auch wenn man dafür im Hier und Jetzt Dinge tun muss, die man nicht tun möchte. Saba wird dies mehrmals erfahren. Es werden einige Entscheidungen gefällt, die man als Leser teils befürwortet, teils dagegen ist.
Es geschehen auch schreckliche Dinge, die einem beim Lesen den Atem rauben, einfach, weil es so unfair und unglaublich schrecklich ist.
Es werden immer mal wieder persische Worte in das Geschehen eingebunden, was ich sehr schön und interessant finde, so lernt man gleich ein paar dieser Worte auswendig, da man sie immer wieder liest. So heißt bspw. Agha – Herr und Khanom – Frau.
Ich muss zugeben, dass dieses Buch mein Interesse an der persischen Sprache geweckt hat, was ich mir vorher niemals hätte träumen lassen.
Dieses Buch wird einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal erhalten, denn selten hat mich ein Buch so berührt.

Fazit

Ein großartiges Buch über das Leben im Iran, Freundschaft, Hoffnung, Familie und dem unzertrennlichen Band zwischen Zwillingen. Ich vergebe 5 Feivels.

blog-5-feivels

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s