Allgemein, Bloggerportal, Kochbuch, Rezension, südwest Verlag

Rezension – Die Eat Clean Diät | Tosca Reno

Grundsätzlich halte ich absolut nichts von Diäten. Diät heißt oft auch auf wichtige Dinge verzichten, es heißt schlechte Laune und Hunger haben, wer möchte das schon?

Aber: auf eine Sache möchte ich 2017 mehr verzichten: Zucker! Ist es nicht einfach unglaublich, wo überall Zucker enthalten ist? Also habe ich mich ein wenig belesen und bin auf Tosca Reno gestoßen. Eine Frau, die ihren Zuckerkonsum nahezu eingestellt hat. So weit möchte/kann/muss ich nun nicht gehen, dennoch interessiert mich, wie man es schaffen kann.

Das Buch habe ich vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar erhalten und freue mich wirklich sehr darüber. Ihr könnt das Buch bspw. auf Amazon bestellen (€ 19.99, e-Book: € 15.99)

hdr

Titel: Die Eat-Clean Diät

Autor: Tosca Reno

Verlag: südwest

Seitenanzahl: 384

Erscheinungsdatum: 21.12.2015

klappentext

„In den USA ist sie bereits Trend, Stars wie Nicole Kidman, Angelina Jolie und Halle Berry schwören darauf: Die Eat-Clean Diät von Tosca Reno. Hinter Eat-Clean verbirgt sich keine neue Wunderkur, die an allen möglichen Nährstoffen spart, sondern vielmehr eine Lebenseinstellung. Entsprechend entfällt das lästige Kalorienzählen, es gibt nur einen einfachen Grundsatz: Tu deinem Körper mit deiner Ernährung und deiner Lebensgestaltung Gutes, und er wird es dir danken. Mit einer strafferen Haut, einem besseren Allgemeinbefinden und einem dicken Minus auf der Waage. Die wichtigsten Grundsätze von Eat-Clean sind Frische und Natürlichkeit. Keine künstlichen Zusätze, kein Zucker, kein Süßstoff, kein Weißmehl, nichts, was in Plastik verpackt ist. Auf den Teller kommen stattdessen ausschließlich frisch zubereitete Speisen, und zwar sechs Mal am Tag. Clever kombiniert sorgen die einzelnen Lebensmittel dafür, dass Heißhungerattacken keine Chance haben. Mehr als 40 köstliche Rezepte für Frühstück, Hauptmahlzeiten, Desserts, Salate, Suppen & Snacks sowie Tipps für das Essen bei Freunden, in der Kantine und im Restaurant erleichtern die Umstellung auf eine cleane Ernährung. Leicht umsetzbare Tipps für mehr Bewegung sorgen für zusätzliches Wohlbefinden und eine knackige Silhouette.“

rezension

Ich finde den Titel dieses Buches absolut unpassend.

Es handelt sich nicht um ein Diät-Buch, sondern eher um ein Sachbuch über Ernährung, Zucker und den menschlichen Körper. Es ist sehr hochwertig verarbeitet und es bereitet viel Spaß, darin zu blättern und zu lesen. Ein ganzes Kapitel widmet sich dem Frühstück, der wichtigsten Mahlzeit des Tages, auch für mich.

Tosca Reno erklärt sachlich die Grundsätze vom Clean-Eating, erklärt den Stoffwechsel des Menschen, widmet ein ganzes Kapitel Wasser. Dieses Buch ist nicht vordergründig darauf ausgelegt, abzunehmen. Es wird nicht gepredigt, dass man rank und schlank sein muss, sondern gesund. Auch wenn man sich ausgewogen und gesund ernährt sowie Sport treibt, können Röllchen vorhanden sein, na und? Ich selbst tue mich immer schwer, länger als eine Woche durchzuhalten, einfach, weil ich dann nicht mehr weiß, was ich nun essen soll. Dem wird Abhilfe geschaffen: es gibt Vorschläge für mehrere Wochen, vom Frühstück bis zum Abendbrot und dazu passende Einkaufslisten.

Was auch oft problematisch ist: Darf ich nun nicht mehr mit Freunden essen gehen? Laut Tosca Reno geht dies, solange man „einen Plan im Kopf hat“. Da hört mein positiver Eindruck auch schon wieder auf. Ich möchte nicht planen, gesund zu essen, wenn ich mit Freunden oder der Familie essen gehe. Dann esse ich eben mal einen riesen Burger mit Pommes und ordentlich Sauce, daran wird sich nie nie niemals etwas ändern. So gesehen ist das Buch doch etwas zu straight, sie erlaubt kaum Ausnahmen.

Ich persönlich finde die Alltagslisten super, man kann es super integrieren, muss aber auch Zeit einplanen. Jedoch werde ich weiterhin schlemmen. Wozu sind wir denn auf der Erde? Bestimmt nicht, um in die enge Hose zu passen und täglich 2 Stunden im Fitnessstudio zu verbringen. Da müsste mir schon eine ordentliche Sicherung durchgebrannt sein. Ich möchte einfach nur gesund sein und gesund essen, dazu gehört bewusstes Essen und natürlich auch Bewegung, jedoch nicht als Lebensmittelpunkt.

hdr

fazit

Dieses Sachbuch lehrt viel über gesunde Ernährung. Solang man sich nicht darauf versteift, kann es wirklich helfen, gesund zu bleiben. Für jeden, der vor allem seinen Zuckerkonsum einschränken möchte, ist dieses Buch wirklich hilfreich. Natürlich kann einem dieses Buch auch wirklich das Hirn waschen, da ist aber jeder sein eigener Kopf. Ich vergebe 4 von 5 Feivels, besonders für das Hintergrundwissen über den Körper.

blog-4-feivels

Advertisements

3 thoughts on “Rezension – Die Eat Clean Diät | Tosca Reno”

  1. „Wozu sind wir denn auf der Erde? Bestimmt nicht, um in die enge Hose zu passen und täglich 2 Stunden im Fitnessstudio zu verbringen.“
    Stimme dir zu! 😀 So sehe ich das auch. Und Hosen trage ich eh nicht!
    Eher Strumpfhose & lockere Haremshosen.
    Es gab eine Zeit, zu der ich fast täglich Sport gemacht habe. Total auf meine Ernährung geachtet habe.
    Und jetzt rate mal, wann ich glücklicher war, zu der Zeit, oder jetzt? 😀

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Nicci ❤

    Gefällt mir

    1. Stimmt, das Thema hatten wir ja ausführlich in der BSQ-Gruppe ♥
      Ich muss aber sagen, dass ich tatsächlich 3 Fitness-Bücher bestellt habe, die ich auch demnächst vorstellen werde.. aber den Ernährungskram lasse ich außen vor. Je mehr ich lese, desto größer wird mein Schoko-Verlangen! Dabei bin ich gar kein wirklicher Schokoliebhaber.
      Ich möchte aber gern ein bisschen Sport zuhause treiben, nicht damit ich im Sommer mega super krass geil im Bikini aussehe, sondern weil mir mein Rücken und meine Migräne sehr zu schaffen machen. Ein bisschen Herumgehüpfe und Gedehne zuhause schaden da bestimmt nicht. 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Das habe ich mir auch schon überlegt. Also, ob ich nicht Zuhause mal Zumba oder sowas mache. Für den Rücken und die generelle Fitness bestimmt nicht verkehrt. Vorher habe ich halt Krafttraining gemacht und da bringt es nichts, wenn ich 2 mal die Woche gehe. Wenn ich was mache, dann richtig. Ernährungstechnisch weiß ich wie es läuft, theoretisch. 😀
        Und eine Bikinifigur hab ich.
        Ich habe einen Bikini.. und eine Figur. 🙂 Bodyshaming ist kacke. So lange es nicht gesundheitsgefährdend ist und man sich wohl fühlt soll doch jeder machen, wie er meint.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s